Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Der Küchen- und Gemüsegarten Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Keimfähigkeit der Samen – der Keimtest

Vor der Aussaat von Gemüse kann man Samen mit einem einfachen Keimtest prüfen. Dieser besteht aus einem einfachen zusammengewickeltem Wolllappen. Dadurch kann man feststellen, ob die Samenhandlung gute, also keimfähige Ware geliefert hat oder ob sich eigenes, ablelagertes Saatgut für die Aussaat noch verwenden lässt. Im nachfolgenden Artikel aus dem Jahre 1899 wird das Verfahren beschrieben.

Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Das Säen – Wie man Gemüse richtig aussät.

Was soll ein Anfänger beim Aussäen von Gemüse in Beeten beachten? Wie findet man den richtigen Zeitpunkt für die Aussaat? Wie tief muss man aussäen und was passiert, wenn man das Gemüse zu früh oder zu spät sät? All diese Fragen werden in dem nachfolgendem, sehr lesenswerten Artikel erörtert. Es werden Faustregeln an die Hand gegeben, mit denen auch ein Anfänger gut arbeiten kann.

Kategorien
Garten anlegen Praktische Gemüsegärtnerei - J. Böttner 1907

Die Größe des Gartens – Wie groß sollte ein Garten sein?

Wie groß sollte ein Garten für Selbstversorger sein? Darüber kann viel gestritten werden. Der Chefredakteur des praktischen Ratgebers J. Böttner plediert dafür, lieber kleinere Gärten mit intensiverer und besserer Bewirtschaftung zu wählen. Er gibt an, dass eine Gartengröße von 250 m² für eine kleine Familie schon ausreichen ist. Die genaue Größe eines Gartens und der Arbeitszeitbedarf lässt sich aber nur schwere ermitteln, da die Ansprüche und Absichten beim Anbauen von Obst und Gemüse bei jedem Selbstversorger verschiedene sein können.

Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Die Gemüsebeete einteilen

Wie sollte ein Anfänger am günstigsten seine Beete einteilen? Welche Abstände und Maße sollten verwendet werden? All dies ist in diesem sehr wertvollen Artikel aus dem Jahre 1899 von J. Böttner erklärt.

Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Wege und Beeteinfassungen

Ein historischer Auszug von: Johannes Böttner, Chefredakteur des praktischen Ratgebers im Obst- und Gartenbau. Aus: Gartenbuch für Anfänger (1899).

Wege und Beeteinfassungen

Hervorragende Kunst- und Landschaftsgärtner sind der Ansicht, dass Beet- und Wegeinfassungen den Garten steif und hässlich machen. Sie verwerfen jegliche Einfassungen, trennen Rasen und Wege durch scharf gehaltene Rasenkanten und Wegkanten und geben den Blumenbeeten nur Einfassungen von niedrigen Blumen, den sogenannten Einfassungspflanzen.

Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Gartenwege

Ein historischer Auszug von: Johannes Böttner, Chefredakteur des praktischen Ratgebers im Obst- und Gartenbau. Aus: Gartenbuch für Anfänger (1899).

Gartenwege 

Nachdem auf einem Plane Lage und Richtung der Wege festgestellt worden sind, werden diese Wege dem Plan entsprechend im Garten ausgesteckt. Dazu dienen kurze, etwa meterlange, zugespitzte Pfähle, die zunächst mit Hilfe von Metermaß und Schnur in die Richtung der einen Wegkante etwa in 2 – 3 m Abstand eingeschlagen werden.

Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Einfriedungen und Zäune

Ein historischer Auszug von: Johannes Böttner, Chefredakteur des praktischen Ratgebers im Obst- und Gartenbau. Aus: Gartenbuch für Anfänger (1899).

Einfriedungen
gartenzaun-schutz-mit-stacheldraht-einfriedung-bauerngarten
Eine Einfriedung aus Stacheldraht zum vorläufigem Schutz.

Die altehrwürdige Gartenhecke hat in neuerer Zeit viel von ihrer Bedeutung verloren. Man geht mit dem Gartenlande haushälterischer um und findet, dass die Hecke doch recht viel Raum für sich in Anspruch nimmt.

Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Gute und schlechte Lagen

Ein historischer Auszug von: Johannes Böttner, Chefredakteur des praktischen Ratgebers im Obst- und Gartenbau. Aus: Gartenbuch für Anfänger (1899).

Gute und schlechte Lagen

Wer einige Jahre am Rhein oder am Mai oder sonst in einer Rebweingegend verlebt hat, kennt die Bedeutung der Sonnen- und Schattenseiten, auch für den Gartenbau. In Gegenden, die keinen Weinbau treiben, tritt diese Bedeutung mehr zurück. Sie ist vielleicht in mehr ebenem Gelände auch nicht ganz so wichtig, als in bergigen. Aber wir können uns ja einmal kurze Zeit über den Gegenstand unterhalten. Vielleicht erfahren wir dann doch, dass es auch fern vom schönen Rhein gute und schlechte Lagen gibt, gute und schlechte Lagen für den Gartenbau.

Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Nasse Gärten – trockene Gärten

Ein historischer Auszug von: Johannes Böttner, Chefredakteur des praktischen Ratgebers im Obst- und Gartenbau. Aus: Gartenbuch für Anfänger (1899).

Nasse Gärten – Trockene Gärten

Wir wollen einmal in den Garten gehen, den Spaten zur Hand nehmen und ein Loch graben. Zunächst 1 Meter tief. Kommt bei diesem Graben Wasser zum Vorschein? – Das ist Grundwasser oder Schichtwasser. Das Wasser steht verschieden tief im Boden, sinkt und steigt auch wieder, ähnlich wie ja auch das Wasser in Bächen und Flüssen wechselnde Höhe hat. Durch wiederholtes Nachgraben kann ziemlich genau festgestellt werden, wie tief im Durchschnitt der Grundwasserspiegel unter der Erdoberfläche liegt, und es ist wichtig, dass es geschieht, damit wir von dem Grundwasserstand Kenntnis erhalten, denn dieser spielt beim Gartenbau eine wichtige Rolle.

Kategorien
1899 Böttner: Gartenbuch für Anfänger Garten anlegen Grundlagen für Anfänger

Der Pachtgarten

Ein historischer Auszug von: Johannes Böttner, Chefredakteur des praktischen Ratgebers im Obst- und Gartenbau. Aus: Gartenbuch für Anfänger (1899).

 Der Pachtgarten

„Ein Pachtgarten soll in demselben Zustande zurückgegeben werden, in welchem er übernommen worden ist.“ Diese gesetzliche Bestimmung ist maßgebend für das Pachtverhältnis. Schöner und angenehmer ist immer das Eigentum, in dem wir ganz nach freiem Ermessen herumwirtschaften können, Bäume ausroden und neue anpflanzen, Wege verlegen und andere kostspielige Veränderungen vornehmen, die uns Nutzen bringen. Aber pachten ist leichter als kaufen. Es empfiehlt sich, auf längere Zeit zu pachten,