Kategorien
Bauernregeln

15 Alte Bauernregeln – Monat September

Wird es weiße Weihnachten geben? Wie wird der kommende Winter werden? Vielleicht können uns die folgenden Bauernregeln aus einem sehr alten Buch aus dem Jahre 1869 Auskunft geben…

Bauernregeln für den Monat September.

Von: Freiherr von Horn, die Kunst des Wetterprophezeiens, 1869.

  1. Donnert’s in diesem Monat, so soll es im folgenden Jahre viel Obst und Getreide geben.
  2. Nach September-Gewittern, wird man im Hornung vor Kälte zittern.
  3. Ist der Herbst warm, hell und klar, so ist zu hoffen, ein fruchtbares Jahr.
  4. Nie hat’s der September zu bessern vermocht, was ein ungünstiger August nicht gekocht.
  5. September-Regen, für Saat und Reben dem Bauern gelegen.
  6. Wenn’s viel Eicheln gibt, fällt um Weihnachten viel Schnee.
  7. Ist’s am 1. September hübsch und rein, wird’s den ganzen Monat schön sein.
  8. Wie St. Aegidius (1), das Wetter 4 wochen bleiben muss.
  9. Matthäi (21) hell und klar, bringt guten Wein im nächsten Jahr.
  10. Wenn es an Mauritius (22) klares Wetter ist, so sollen im nächsten Winter viele Winde tosen.
  11. Bringt St. Michael (29) Regen, kann man im Winter den Pelz anlegen.
  12. Regnet’s sanft am Michaelistag, so folgt ein milder Winter nach.
  13. Haben an Michaeli die Galläpfel Maden, im andern Jahr dann alle Früchte gerathen. Sind sie früh daran und gibt es viel, dies Schnee und große Kälte bedeuten mag.
  14. Um Michaelis (29.) in der That, gedeiht die beste Wintersaat.
  15. Wie der September, so der künftige März.

 

Unter folgendem Link finden Sie einen Gartenkalender für im September anfallende Gartenarbeiten:

Gartenarbeiten im September. Gartenkalender (1862)


Ein Hinweis in eigener Sache:

Das Projekt Uropas Bauerngarten rettet altes und wertvolles Wissen, in dem es historische und in Vergessenheit geratene Bücher rund um die Themen Garten, Haushalt und Küche digitalisiert und von der damals üblichen Frakturschrift in eine leichter lesbare Schriftart übersetzt. Bitte beachten Sie, dass wir keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit des abgedruckten Inhaltes geben können. Auch ist dieser weder durch uns geprüft, noch nach heutigen Standards auf die sachliche Richtigkeit bzw. Durchführbarkeit kontrolliert. Sie sollten die Informationen daher lediglich als historischen Abdruck mit Übersetzung und nicht als Handlungsanweisung verstehen. Die Anwendung bzw. Weitergabe der Inhalte geschehen in eigener Verantwortung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.